Deutsches Steinsalz

Wie kommt das Steinsalz in die Erde ? Es war einmal vor 200 Millionen Jahren...

Im Zeitalter des Trias, vor mehr als 200 Millionen Jahren, waren weite Teile Europas vom damaligen Urmeer bedeckt.  Salzhaltiges Wasser des offenen Ozeans strömte über eine Schwelle (sogenannte Barre) in das riesige Flachmeer.

Trockenes, regenarmes Klima ließ mehr Wasser
verdunsten als über die Barre wieder zufloss.
Zuerst lagerten sich  die schwerlöslichen Salze wie
Kalk, Dolomit und Gips ab, gefolgt vom Anhydrit.
Danach kommen Steinsalz und schließlich, zuoberst, die Kali- und Magnesiumsalze. Da diese Ausfällung in unvorstellbar langen Zeiträumen geschah und es immer wieder zu Überflutungen mit erneuter Verdunstung kam, befinden sich in den jeweiligen Schichten auch immer Spuren der anderen Minerale.
Durch Bodenerosion und Wind kam es außerdem
zu Toneinlagerungen. Im Laufe der Erdgeschichte
gelangte das Steinsalz unter die Erde und wurde
von anderen Gesteinschichten überlagert.

 





Die ersten Salzbergwerke entstanden bereits in frühgeschichtlicher Zeit z.B. um 1000 Jahre v. Ch.
im österreichischen Hallein.


Im Laufe vieler Jahrhunderte gelangte der Salzhandel zur Blüte. Viele Städtenamen verdanken dem Salz ihren Namen.


So z.B. Salzburg, Salzgitter oder Bad Friedrichshall, Schwäbisch Hall und auch Halle, denn das keltische Wort für Salz ist „Hall“.

Naturbelassenes Steinsalz aus Deutschland

Das Steinsalz von Natur Hurtig stammt aus einem der
ältesten Salzstöcke im Herzen Mitteldeutschlands.
Es lagert, geschützt vor heutigen Umwelteinflüssen,
in 400-750 m Tiefe unter der Erde.
Schon zu DDR-Zeiten war es im naturbelassenen
Zustand in Reformläden erhältlich. Wir verfügen über
eigene Produktionsstätten in Thüringen und Sachsen.
Es wird bergmännisch abgebaut, in traditionellen
Mahlstühlen schonend gemahlen und sorgfältig
ausgesiebt.

Warum ist unser Steinsalz so wertvoll ?

Als unbehandeltes Salz ist es nicht chemisch gereinigt und enthält noch zahlreiche lebenswichtige Spurenelemente wie einst im Urmeer, ja, sogar natürlich gebundenes Jod. Diese machen es zu einem einzigartigem Naturprodukt. Auf die Zugabe von Trennmitteln, sog. Rieselhilfen wurde bewußt verzichtet. Zu Recht kann dieses hochwertige Salz als Vollwertsalz bezeichnet werden.

Viele Bäcker und Verarbeiter in ganz Deutschland schätzen unser Steinsalz. Es ist jedoch auch für andere Salzanwendungen geeignet, bei denen es auf naturbelassene Qualität ankommt.

 

| Menü |